Ringelnatter

Sep 12, 2013 by     Posted under: Artensteckbriefe Reptilien

Artensteckbrief Ringelnatter (Natrix natrix)

Natrix n. natrix, Ringelnatter, Männchen, Deutschland, Thüringen, Großtagebau Kamsdorf bei Saalfeld, 04.06.2011, Foto: Andreas Nöllert

Natrix n. natrix, Ringelnatter, Männchen, Deutschland, Thüringen, Großtagebau Kamsdorf bei Saalfeld, 04.06.2011, Foto: Andreas Nöllert

Natrix n. natrix, Ringelnatter, Weibchen, Österreich, Haslau, Nationalpark Donauauen, 14.06.2011, Foto: Andreas Nöllert

Natrix n. natrix, Ringelnatter, Weibchen, Österreich, Haslau, Nationalpark Donauauen, 14.06.2011, Foto: Andreas Nöllert

Art:
Natrix natrix, Ringelnatter

Heimische Unterart(en):
Natrix natrix natrix (Nominatform)
Natrix natrix helvetica (Barrenringelnatter)

Fauna-Flora Habitatrichtlinie:
——

Rote Liste Status:
RL Deutschland (2009): Vorwarnliste

RL BB (2004): gefährdet
RL BE (2004): gefährdet
RL BW (1999): gefährdet
RL BY (2003): gefährdet
RL HE (2010): Vorwarnliste
RL HH (2004): stark gefährdet
RL MV (1992): stark gefährdet
RL NI (1994): gefährdet
RL NW (2011): stark gefährdet
RL RP (1996): stark gefährdet
RL SH (2003): stark gefährdet
RL SL (2008): ungefährdet
RL SN (1999): gefährdet
RL ST (2004): gefährdet
RL TH (2011): gefährdet

 

Ringelnatter (Natrix natrix), Weibchen, Ammelshain, Sachsen, 04.2010, Foto: Ulrich Schulte

Ringelnatter (Natrix n. natrix), Weibchen, NSG Haselberg, Ammelshain, Sachsen, 22.04.2010, Foto: Ulrich Schulte

Natrix n. natrix, Ringelnatter, Männchen, Deutschland, Mecklenburg-Vorpommern, Oertzenhof, 24.07.2012. Foto: A. Ritter

Natrix n. natrix, Ringelnatter, Männchen, Deutschland, Mecklenburg-Vorpommern, Oertzenhof, 24.07.2012. Foto: A. Ritter

Beschreibung:

Die Ringelnatter ist die mit Abstand größte Art der drei westpalä-arktischen Schwimmnattern (Gattung Natrix). In Deutschland erreichen Ringelnattern selten eine Gesamtlänge von über 120 cm. Ausschließlich Weibchen können größer werden. So sind aus der Umgebung Berlins Maximallängen weiblicher Exemplare von bis zu 150 cm dokumentiert. Die Rückenfärbung ist ein Grau in verschiedensten Abstufungen, wohingegen die Bauchseite weißlich, gelblich gefärbt ist und dunkle schachbrettartige Zeichnungs-elemente zeigt. Diese Bauchzeichnung ist lebenslang konstant und eignet sich zur individuellen Identifizierung im Feld. Fast immer kann die Ringelnatter anhand ihrer prägnanten Kopf- und Nacken-zeichnung im Feld identifiziert werden. In der Schläfenregion finden sich die gelblich-weißen Halbmondflecken, die sogenannten Lunarflecken, die von einem schwarzem Fleckenpaar (den Occipitalflecken) begrenzt werden. Der Kopf ist deutlich vom Körper abgesetzt, die Nasenlöcher sind seitlich angeordnet und die Schuppen sind stark gekielt. Die Barrenringel-natter besitzt im Gegensatz zur Nominatform je eine Reihe schmaler, oder breiter Barren an den Flanken. Zudem sind die auffälligen Mondflecken bei dieser Unterart häufig nur angedeutet oder fehlen gänzlich.

 

Gesamtverbreitung:

Die Ringelnatter ist fast über ganz Europa verbreitet, fehlt allerdings in Irland, Schottland und Nordskandinavien. Außerhalb Europas besiedelt die Art den Maghreb sowie Südsibirien und den mittleren Osten. Östlich dringt die Art bis etwa 200 km östlich des Baikalsees vor.

 

Verbreitungskarte Ringelnatter – Natrix natrix (Linnaeus, 1758)

Verbreitungskarte Ringelnatter – Natrix natrix (Linnaeus, 1758)

Verbreitung national:

Die Ringelnatter ist über fast ganz Deutschland verbreitet und die mit Abstand häufigste heimische Schlange. Die Art fehlt nur in den Alpen oberhalb von etwa 1.300 m, sowie in den Hochlagen der Mittelgebirge, in ausgeräumten Agrarlandschaften, auf den Nord- und Ost-friesischen Inseln und in Marschgebieten. Während die Nominatform große Teile der Landes-fläche besiedelt, kommt die Barrenringelnatter nur westlich des Rheins in Westdeutschland, den Beneluxstaaten, Frankreich und England vor. Durch Ostfriesland und entlang des Sauerlandes existiert eine Hybridisierungszone mit intermediären Nattern.
Hier finden Sie den Verbreitungsatlas für alle einheimischen Reptilien und Amphibien.

 

 

Natrix n. natrix, Ringelnatter, Deutschland, Thüringen, Lebensraum: Großtagebau Kamsdorf bei Saalfeld, 02.06.2011, Foto: Andreas Nöllert

Ringelnatter-Lebensraum: Großtagebau Kamsdorf bei Saalfeld, 02.06.2011, Foto: Andreas Nöllert

Lebensräume:

Als Schwimmnatter ist die Ringelnatter auf das Vorhandensein von Gewässern mit guten Amphibienvorkommen angewiesen. So hat die Art eine Präferenz für Gewässernähe in offenen bis halboffenen Lebensräumen. Es werden sowohl Fließgewässer (Flüsse, Bäche, Graben-systeme) innerhalb von Feuchtbiotopen als auch stehende Gewässer wie Teichanlagen, oder Tümpel in Kiesgruben und Steinbrüchen besiedelt. Teilweise sind die Tiere jedoch auch weit entfernt von jeglichen Gewässern in ihrem Landlebensraum (feuchte Wiesen, Wälder und Waldränder) anzutreffen. Als optimale Lebensräume sollten reich strukturierte Feuchtgebiete zahlreiche Sonnenplätze (Schilfhaufen/Totholz), Versteckmöglichkeiten, Jagdreviere (fischfreie Gewässer) sowie trockene, frostfreie Winterquartiere beinhalten.

 

 

Natrix n. natrix, Ringelnatter, Österreich, Lebensraum bei Haslau, renaturierter und optimierter Altarm Nationalpark Donauauen, 14.06.2011, Foto: Andreas Nöllert

Natrix n. natrix, Ringelnatter, Österreich, Lebensraum bei Haslau, renaturierter und optimierter Altarm Nationalpark Donauauen, 14.06.2011, Foto: Andreas Nöllert

Natrix n. natrix, Ringelnatter, Deutschland, Sachsen-Anhalt, Planena, südlich Halle/Saale, Saale-Atlarmsystem, 18.05.2012, Foto: Andreas Nöllert

Natrix n. natrix, Ringelnatter, Deutschland, Sachsen-Anhalt, Planena, südlich Halle/Saale, Saale-Atlarmsystem, 18.05.2012, Foto: Andreas Nöllert

Natrix n. natrix, Ringelnatter, Deutschland, Brandenburg, Wittenberge-Garsedow, Altarm der Elbe, 28.05.2012, Foto: Andreas Nöllert

Natrix n. natrix, Ringelnatter, Deutschland, Brandenburg, Wittenberge-Garsedow, Altarm der Elbe, 28.05.2012, Foto: Andreas Nöllert

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Natrix n. natrix, Ringelnatter, Weibchen vor der Häutung, Deutschland, Mecklenburg-Vorpommern, Oertzenhof, 05.09.2010. Aufn. A. Ritter

Natrix n. natrix, Ringelnatter, Weibchen vor der Häutung, Deutschland, Mecklenburg-Vorpommern, Oertzenhof, 05.09.2010. Foto: A. Ritter

Natrix n. natrix, Ringelnatter, Weibchen, Defensiv-Verhalten: abgeplatteter Kopf, intensives Züngeln (tongue flickering), Österreich, Haslau, Nationalpark Donauauen, 14.06.2011, Foto: Andreas Nöllert

Natrix n. natrix, Ringelnatter, Weibchen, Defensiv-Verhalten: abgeplatteter Kopf, intensives Züngeln (tongue flicking), Österreich, Haslau, Nationalpark Donauauen, 14.06.2011., Foto: Andreas Nöllert

Wissenswertes:

Ringelnattern sind sehr scheue Schlangen und fliehen bei der geringsten Störung ins Wasser oder in die Vegetation. Falls dies nicht mehr gelingt, zischen sie laut, spreizen ihr Nackenschild ab (Drohhaltung) und stoßen mit dem Kopf in Richtung des Angreifers, ohne jedoch zuzubeißen. Ergreift man sie, verspritzen sie durch Bewegungen des Hinterkörpers eine stark stinkende Flüssigkeit aus den Analdrüsen. Nützt das alles nichts, stellen sie sich tot, indem ihr Körper erschlafft, die Bauchseite nach oben gedreht wird, die Pupillen verdreht werden und die Zunge aus dem geöffnetem Maul heraushängt. Diesen Totstellreflex nennt man Akinese. Legt man die Natter wieder ab und entfernt sich vorsichtig, so erwacht diese verblüffend schnell wieder zum Leben.

 

Natrix n. natrix, Ringelnatter, Paarungsknäuel, Deutschland, Mecklenburg-Vorpommern, Oertzenhof, 09.06.2010. Foto: A. Ritter

Natrix n. natrix, Ringelnatter, Paarungsknäuel, Deutschland, Mecklenburg-Vorpommern, Oertzenhof, 09.06.2010. Foto: A. Ritter

Gefährdung & Schutz:

Die Ringelnatter wird in den aktuelleren Roten Listen der Bundes-länder immer häufiger als gefährdet bis stark gefährdet eingestuft. Der Hauptgrund für die zunehmende Gefährdung sind Fluss-regulierungen und Entwässerungen zur Intensivierung der Landwirtschaft, die zu einer massiven Zerstörung zahlreicher ehemals ausgedehnter Feuchtgebiete und Überschwemmungs-flächen geführt haben. Damit einhergehend wurden vielerorts die Jagdreviere der Ringelnatter zerstört und einzelne Populationen immer stärker voneinander isoliert. Eine wesentliche Gefährdung zahlreicher Amphibien und damit auch der Ringelnatter geht von einem massivem Fischbesatz und einer Intensivierung der Teich-wirtschaft aus. Im Landlebensraum der Natter gehen häufig wertvolle Saumbiotope und Eiablageplätze verloren. Ihre große Mobilität wird ihr häufig im Straßenverkehr zum Verhängnis.

Der Hans-Schiemenz Fonds der DGHT hat 2012 ein Schutzprojekt zur Ringelnatter gefördert.

 

Literatur:

Arnold, A. (2010): Erneuter Fund einer Streifenringelnatter (Natrix n. natrix  x  N. n. persa) im Leipziger Auwald. – Mitteilungen für sächsische Feldherpetologen und Ichthyofaunisten 2010: 25-26.

Baker, J. (2011): Natrix natrix (grass snake): Egg-laying. – The Herpetological Bulletin, 116: 34-35.

Blanke, I., Borgula, A. & T. Brandt (2008): Verbreitung, Ökologie und Schutz der Ringelnatter (Natrix natrix Linnaeus, 1758). -, Mertensiella, 17, 304 pp.

Blanke, I. & A. Nöllert (2009): Gelege einer Ringelnatter (Natrix n. natrix) in Muschelkalk. – Zeitschrift für Feldherpetologie, 16(2): 231-234.

Blosat, B. (1998): Morphometrische und ökologische Feldstudien an Reptilien im Bergischen Land (Nordrhein-Westfalen). II. Ringelnatter, Natrix natrix natrix (Linnaeus, 1758) und Natrix natrix helvetica (Lacépède, 1789). – Salamandra, 34(1): 55-68.

Consul, A., Eger, S. & A. Kwet (2009): The Grass Snake, Natrix natrix natrix (Squamata: Colubridae), as a predator of the Great Ramshorn Snail, Planorbarius c. corneus (Gastropoda: Planorbidae). – Salamandra, 45(1): 50-52.

De Wijer, P. & I. Janssen (2002): Natrix natrix (Grass Snake): Intraspecific predation. – The Herpetological Bulletin, 80: 31.

Drews, A. (2006): Eizahlen und Schlupferfolg der Ringelnatter (Natrix natrix) an einem Masseneiablageplatz im Kreis Plön (Schleswig-Holstein). – RANA, Mitteilungen für Feldherpetologie und Ichthyofaunistik, 7: 36-37.

Eckstein, H.-P. (1993): Untersuchungen zur Ökologie der Ringelnatter (Natrix natrix Linnaeus 1758). – Jahrbuch für Feldherpotologie, Beiheft 4, Duisburg, 145 pp..

Gläßer-Trobisch, A. & D. Trobisch (2008): Bissunfall bei einer Ringelnatterfütterung. – elaphe, N.F., 16(2): 59-61.

Grosse, W.-R. (1974): Das Auftreten der Streifenringelnatter, Natrix natrix persa Pallas, im Leipziger Auenwald. II. Beitrag zur Herpetofauna des Leipziger Auenwaldes. – Naturschutzarbeit und naturkundliche Heimatforschung in Sachsen, 6(2): 64-72.

Grosse, W.-R. (2011): Streifenringelnatter in Leipzig. – Jahresschrift für Feldherpetologie und Ichthyofaunistik in Sachsen, 13: 56-57.

Günther, R. & W. Völkl (1996): Ringelnatter – Natrix natrix (Linnaeus, 1758). – pp. 666-684 in Günther, R. (Hrsg.): Die Amphibien und Reptilien Deutschlands. – Gustav Fischer Verlag, Jena, Stuttgart, Lübeck, Ulm.

Guicking, D., Joger, U. & M. Wink (2008): Molekulare Phylogenie und Evolutionsgeschichte der Gattung Natrix, mit Bemerkungen zur innerartlichen Gliederung von N. natrix. pp. 16-30 in Blanke, I., Borgula, A. & T. Brandt (Hrsg.): Verbreitung, Ökologie und Schutz der Ringelnatter (Natrix natrix Linnaeus, 1758).  Mertensiella, 17.

Hagman, M., Elmberg, J., Kärvemo, S. & K. Löwenborg (2012): Grass snakes (Natrix natrix) in Sweden decline together with their anthropogenic nesting-environments. – The Herpetological Journal, 22(3): 199-202.

Herz, M. (2011): Kampf zwischen Ringelnatter und Erdkröte. – elaphe, N.F., 19(1): 25.

Kabisch, K. (1978): Die Ringelnatter Natrix natrix (L.). – Die Neue Brehm-Bücherei, Band 483, A. Ziemsen Verlag, Wittenberg Lutherstadt, 88 pp.

Kabisch, K. (1985): Schlupf von Zwillingen bei der Ringelnatter, Natrix natrix (L.). – Aquarien-Terrarien, Monatsschrift für Ornithologie und Vivarienkunde Ausgabe B, 32(7): 244-246.

Kabisch, K. (1999): Ringelnatter – Natrix natrix (L.). – pp. 513-580 in: Böhme, W. (Hrsg.): Handbuch der Reptilien und Amphibien Europas, Band 3/IIA: Schlangen II, Serpentes II: Colubridae 2 (Boiginae, Natricinae). –  Aula-Verlag,  Wiebelsheim.

Käsewieter, D. (2001): Ungewöhnlicher Eiablageplatz der Ringelnatter (Natrix natrix). – Salamandra, 37(1): 59-60.

Knuth, D. (1988): Massenüberwinterungsquartier von Ringelnatter (Natrix natrix) und Glattnatter (Coronella austriaca) im Kreis Oranienburg, Bezirk Potsdam. – RANA, Mitteilungsblatt für Feldherpetologie und Ichthyofaunistik in den Bezirken Cottbus, Frankfurt (Oder), Potsdam und Berlin – Hauptstadt der DDR, Heft 5: 111-112.

Kordges, T. & D. Müller (2012): Erfassung, Ökologie und Schutz der größten Ringelnatter-Population (Natrix natrix) im Ruhrgebiet (NRW). – Zeitschrift für Feldherpetologie, 19(1): 21-36.

Kühnel, K.-D. (1993): Die Ringelnatter (Natrix natrix) in Berlin. Untersuchungen für ein Artenhilfsprogramm in einem urbanen Ballungsraum. – pp. 211-226 in Gruschwitz, M., Kornacker, P. M., Podloucky, R., Völkl, W. & M. Waitzmann (Hrsg.):  Verbreitung, Ökologie und Schutz der Schlangen Deutschlands und angrenzender Gebiete. – Mertensiella, 3.

Lantermann, W. & Y. Lantermann (2011): Notizen zu einer Ringelnatter-Population an einem Angelteich in Mecklenburg-Vorpommern. – elaphe, N.F., 19(1): 73-76.

Lantermann, Y. & W. Lantermann (2008): Fotoimpressionen von Ringelnattern (Natrix natrix) in Mecklenburg-Vorpommern. – elaphe, N.F., 16(3): 53-58.

Meisel, F. (2012): Fund einer albinotischen Ringelnatter (Natrix natrix) in Westsachsen. – Mitteilungen für sächsische Feldherpetologen und Ichthyofaunisten 2012: 32-33.

Meister, B., Hofer, U., Ursenbacher, S. & B. Baur (2010): Spatial genetic analysis of the grass snake, Natrix natrix (Squamata: Colubridae), in an intensively used agricultural landscape. – Biological Journal of the Linnean Society, 101: 51-58.

Meister, B., Ursenbacher, S. & B. Baur (2012): Frequency of multiple paternity in the grass snake (Natrix natrix). – Amphibia-Reptilia, 33(2): 308-312.

Mertens, D. (1992): Ökoethologisch-radiotelemetrische Untersuchungen an einer Population der Ringelnatter (Natrix natrix L.) – unter besonderer Berücksichtiung von Populationsstruktur, Aktivität, Ressourcenausnutzung und Thermoregulation. – Inaugural-Dissertation, Fachbereich Biologie der Philipps-Universität Marburg/Lahn, 145 pp.

Mertens, D. (1995): Population Structure and Abundance of Grass Snakes, Natrix natrix, in Central Germany. – Journal of Herpetology, 29(3): 454-456.

Münch, D. (2004): Wiedernachweis der Ringelnatter (Natrix natrix) in Dortmund im Juni 2003. – elaphe, N.F., 12(1): 50-54.

Nessing, R. (1983): Bemerkenswerter Nahrungserwerb einer Ringelnatter (Natrix n. natrix). – RANA, Mitteilungsblatt für den praktischen Amphibien- und Reptilienschutz in Berlin, Hauptstadt der DDR, Heft 1: 19.

Nöllert, A. (1982): Einige Bemerkungen zum Totstellen der Ringelnatter, Natrix n. natrix (L.). – Aquarien-Terrarien, Monatsschrift für Ornithologie und Vivarienkunde Ausgabe B, 29(9): 320.

Nöllert, A. & A. Ritter (1981): Zum proaposematischen Verhalten einer Ringelnatter, Natrix n. natrix (L.). – Naturschutzarbeit in Mecklenburg, 24(1): 43.

Nöllert, A., Stegemann, K. D. & A. Ritter (1989): Bemerkungen zu einem Massen-Eiablageplatz der Ringelnatter (Natrix n. natrix) am “Ahlbecker Fenn”, Kreis Ueckermünde, Bezirk Neubrandenburg. – Jahrbuch für Feldherpetologie, 3: 107-114.

Ritter, A. & A. Nöllert (1993): Beobachtungen an einem Winterquartier der Ringelnatter, Natrix n. natrix (Linnaeus, 1758), im östlichen Mecklenburg/Vorpommern. – pp. 189-198 in Gruschwitz, M., Kornacker, P. M., Podloucky, R., Völkl, W. & M. Waitzmann (Hrsg.): Verbreitung, Ökologie und Schutz der Schlangen Deutschlands und angrenzender Gebiete. – Mertensiella, 3.

Schiefenhövel, P. (2010): Bestandsgröße und Populationsstruktur einer Mischpopulation der Ringelnatter (Natrix natrix natrix und N. n. helvetica) im Naturschutzgebiet “Hartenberg/Steincheswiese” und Umgebung (Rheinland-Pfalz). – Zeitschrift für Feldherpetologie, 17(2): 147-169.

Schneeweiss, N. (1989): Nachweis einer totalalbinotischen Ringelnatter (Natrix natrix) in Berlin. – Feldherpetologie 1989: 42-43.

Schulze Esking, J. (2012): Öko-ethologische Untersuchung einer Ringelnatterpopulation unter Berücksichtigung erster telemetrischer Daten zur Raumnutzung. – Diplomarbeit, Universität Münster.

Schwarzenberg, U. (2012): “Legenot” bei Ringelnattern (Natrix natrix) im Lübecker Naturschutzgebiet “Wakenitz” (Schleswig-Holstein). – RANA, Mitteilungen für Feldherpetologie und Ichthyofaunistik, 13: 28-32 + Abbildungen 4. Umschlagseite.

Trautzsch, C. & A. Heinisch (2011): “Doppelt lebendig” – Grasfrosch frisst Ringelnatter. –  Mitteilungen für sächsische Feldherpetologen und Ichthyofaunisten 2011: 30 + Abbildung 3. Umschlagseite.

Vaughan, R. (2008): An incidence of Natrix natrix helvetica observed in arboreal mating. – The Herpetological Bulletin, 103: 37-38.

Vaughan, R. (2008): Further notes on individual facial identification of Natrix natrix and sexual dimorphism in the incidence of different postocular scale arrangements. – The Herpetological Bulletin, 103: 38-40.

Völkl, W., Janssen, I., Käsewieter, D. & N. Baumann (2004): Gibt es bei der Ringelnatter (Natrix natrix) eine Beziehung zwischen Populationsstruktur und der Amphibiendichte? – Zeitschrift für Feldherpetologie, 11(2): 145-165.

Völkl, W. & B. Meier (1989): Untersuchungen zum Vorkommen der Ringelnatter Natrix natrix (Linnaeus, 1758) in Nordostbayern. – Salamandra, 25(3/4): 213-223.

Winkler, C. (2006): Fund einer gestreiften Ringelnatter im Kreis Herzogtum Lauenburg (Schleswig-Holstein). – RANA, Mitteilungen für Feldherpetologie und Ichthyofaunistik, 7: 34-35.

Winkler, C. (2008): Nachweis einer Herbstpaarung der Ringelnatter (Natrix natrix) in Schleswig-Holstein. – RANA, Mitteilungen für Feldherpetologie und Ichthyofaunistik, 9: 28-29.

Wišniewski, N. (1958): Die Ringelnatter (Natrix natrix natrix) in der Umgebung Berlins. – Aquarien und Terrarien, Monatsschrift für alle Gebiete der Aquarien- und Terrarienkunde, 5(6): 166-169.

Text: Ulrich Schulte 

This page as PDF Download als PDF

 

Hinweis

Jetzt gibt es auf unserer Homepage eine "Pinnwand" für Terminankündigungen und Bekanntmachungen! Senden Sie uns den Termin Ihrer herpetologischen Veranstaltung über unser Kontaktformular.

Für AG-Mitglieder:

Bitte bestätigen Sie Ihre aktive Mitgliedschaft bei der DGHT-AG Feldherpetologie und Artenschutz durch Ihre Anmeldung auf unserer Seite.